Smart City Dornbirn – Stadt startet Wettbewerb

Smart City Dornbirn – Stadt startet Wettbewerb

Wie soll unsere Smart City aussehen? Das innovative ThingsLogic Netzwerk ermöglicht erstmalig in Vorarlberg, dass stündlich Mikro-Datenmengen effektiv und über die Dauer von vielen Jahren kosten- und wartungsfrei übertragen und nutzbar gemacht werden können.

Der Smart City Dornbirn #SCD18 Wettbewerb ruft alle technisch Interessierten dazu auf Prototypische Produkte wie einen GPS-Alpviehhüter, Hochspannungsleitungs-Überwachung oder einen Parkplatzfinder als konkrete Anwendungen zu bauen und zum Award einzureichen,“ beschreibt Bürgermeisterin Dipl.-Vw. Andrea Kaufmann den derzeit laufenden Wettbewerb der unter der Fragestellung “Wie machen wir Dornbirn auch für kommende Generationen zu einer er-lebenswerten Stadt?“ durchgeführt wird und sich gleichermaßen an Dornbirnerinnen und Dornbirner als auch an die internationale IT & Kreativ-Community richtet. Informationen zum Wettbewerb gibt es im Internet unter smartcity.dornbirn.at Sowie auf Facebook unter www.facebook.com/thingslogic

Das innovative ThingsLogic Netzwerk ermöglicht Unternehmen, Bürgerinnen und Bürgern sowie Kommunen kostenfrei kleinste Datenmengen über große Distanzen zu versenden. Der Ablauf des Wettbewerbs passiert in zwei Schritten. Im ersten Schritt gilt es kreative und innovative Ideen vorzuschlagen und aufzuzeigen. In einer zweiten Phase sollen möglichst viele dieser Ideen Produkt Prototyp realisiert und installiert werden. „Die besten Einreichungen werden dann von der Expertenjury, die sich aus Technikern, Unternehmern und politisch Verantwortlichen zusammensetzt, prämiert und sichtbar gemacht,“ ergänzt Bürgermeisterin Andrea Kaufmann. Anlass für den Smart City Dornbirn Wettbewerb ist das neue Sensornetzwerk „ThingsLogic“, das auf dem neuen, internationalen und offenen IoT Standard „LoRa“ basiert und der Region neue Möglichkeiten, Kompetenzen und eine internationale Vorreiterstellung als Modellregion verschafft.

Technologie verändert die Welt Technologie verändert nicht nur unsere Welt auf völlig neue Weise, sondern gibt uns auch die Chance unser Lebenshorizont zu erweitern. Im Gegensatz zur Tierwelt nimmt der Mensch seine Umgebung mit teilweise sehr eingeschränkten Sinnesorganen wahr. Nun bietet „das Internet der Dinge“ die Möglichkeit Daten und damit Wissen über Umwelt, Maschinen und Veränderungen zu erfassen. Dieses Wissen ist für ein sinnvolles, umsichtiges und vorausschauendes Miteinander im Umgang mit unserem Lebensraum von höchster Bedeutung. Das Sensornetzwerk erlaubt somit Einflüsse aus Wirtschaft, städtischem Leben und Natur miteinander zu verknüpfen und dadurch zu neuen Erkenntnissen und Lösungen zu kommen.

Moderne Messtechnik und Innovative Anwendungen auf der Basis von Sensoren, Datenströmen bilden dadurch praktische Apps, die freie Parkplätze finden, steigende Wasserstände erkennen oder das Bügeleisen unterwegs ausschalten lassen. ThingsLogic baut Ihr Netzwerk auf ThingsLogic bringt dieses neuartige Sensor-netzwerk in die Region und schafft so der lokalen Wirtschaft einen effizienten Zugang zum Internet of Things. Bürger, Kommunen und Wirtschaft haben dadurch völlig neue Möglichkeiten: Statt zahlreichen Herausforderungen wie die Anschaffung teurer Hardware, aufwändige Wartung durch kurze Akku-Laufzeiten und Kosten durch laufende Mobilfunkverträge steht mit ThingsLogic der Nutzen im Vordergrund. Lora-Sensoren können jahrelang im Einsatz sein, sind extrem Energie effizient und verursachen im Betrieb keine laufenden Vertragsgebühren.

Umwelt, Wetter und maschinenrelevante Daten können effizient transportiert und genutzt werden.  Schneehöhenmessung, Lawinensicherung,  Maschinensensorik oder Tierortung auf einer Alpe sind typische Anwendungfälle für das ThingsLogic Netzwerk. Mikro-Datenmengen können mit dem innovativen ThingsLogic Netzwerk effektiv und über die Dauer von vielen Jahren kosten- und wartungsfrei übertragen und nutzbar gemacht werden können. Der Wettbewerb Beim „Smart City Dornbirn“ sind Erfinder, Experten und kreative Köpfe dazu aufgerufen konkrete Probleme in unserer Stadt als Themenstellung zu identifizieren, dazu Lösungen zu schaffen und diese zur Prämierung einzureichen.

Wichtig ist, dass diese Prototypen den Dornbirner Bürgerinnen und Bürger als konkreten, erlebbaren Nutzen angeboten werden können. Ziel des Wettbewerbs ist es, das Thema „Internet der Dinge“ durch konkrete Lösungsbeispiele den Bürgerinnen und Bürger zugänglich zu machen, Innovatoren zu vernetzen und auch zu motivieren, ihre Produkte direkt oder im Rahmen weiterführender Crowdfunding-Kampagnen der weltweiten Kundschaft anzubieten. Welches Projekt gewinnt den Wettbewerb? Der „Smart City Dornbirn“ Wettbewerb stellt die Aufgabe mit dem „Internet der Dinge“ neuen Nutzen zu erzeugen, neue Services hervorzubringen und somit den urbanen Lebensraum mit LoRa IoT Produkten und Services für alle Bewohner aufzuwerten. Die besten Projekte erhalten die „Smart City Dornbirn“ Trophäe, einen der attraktiven Geldpreise: 1. Platz 3.000 €, 2. Platz 2.000 €, 3. Platz 1.000€ und natürlich Ruhm und Ehre

Leave a Comment